Medikamentenabhängigkeit

Die Medikamentenabhängigkeit gehört zu den am schwersten erkennbaren Suchtformen. Medikamente können helfen, Schmerzen zu lindern und Krankheiten zu heilen. Medikamente werden aber auch missbräuchlich verwendet, eine Unterscheidung von gerechtfertigtem und missbräuchlichem Konsum ist oftmals schwierig. Der Behandlungsauftrag wendet sich an Patientinnen und Patienten die eine stoffgebundenen Suchterkrankung/Medikamentenabhängigkeit aufweisen. Seit dem Jahr 2012 führt die Privatklinik Meiringen eine Spezialstation (Station West 1) für Abhängigkeitserkrankungen.

Ziele
Entgiftungs- und Entwöhnungsbehandlung. Die Behandlung besteht aus biologischen, psychotherapeutischen und soziotherapeutischen Elementen. Für den Anschluss an die stationäre Behandlung unterstützen wir die Patientin/den Patienten bei der Suche nach einer ambulanten Nachsorge.

Weitere Behandlungselemente
- Einzel- und/oder Gruppentherapien bzw.  Einzel- und/oder Gruppengespräche
- Bewegungs- Fitness- und Sporttherapie
- Erlebnis- und gestaltungsorientierte Therapien
- Entspannungsverfahren
- Alternativmedizinische Angebote wie z.B. NADA- Ohrakupunktur
- Gruppenangebote bei pschiatrischer Komorbidität (Depressionsgruppe, Angstbewältigungsgruppe, Traumagruppe)

Behandlungsteam
Das interdisziplinäre Team besteht aus Ärztinnen und Ärzten, Mitarbeitende der psychologischen und therapeutischen Dienste sowie Mitarbeitenden der Pflege und des Sozialdienstes.

Krankheitsbild Medikamentenabhängigkeit

Behandlungskonzept Fachstation für Abhängigkeitserkrankungen (Station West 1)